Markisen
Markisen
00/00

Markisen

Markisen (auch Sonnenstore genannt) dienen hauptsächlich dem Sonnenschutz. Man kann Markisen allerdings auch als Sicht-, Wärme-, Blend- oder Regenschutz verwenden. Zusammen mit Rollladen, Jalousien und Sonnensegeln fallen sie in den Bereich Sonnenschutztechnik.
Markisen können jedoch auch als architektonisches Merkmal an Häusern und Gebäuden eingesetzt werden. Es gibt Markisen in den unterschiedlichsten Farben und Größen.

Verschiedene Arten von Markisen

Man unterteilt Markisen hauptsächlich in 3 Arten: Roll-Markisen, Falt-Markisen und Fest-Markisen. Bei den Roll-Markisen wickelt sich das Tuch auf eine Tuchwelle, während sich Falt-Markisen auf dem Markistentuch zusammenfalten. Fest-Markisen hingegen sind unbeweglich. Die Kasetten-Markise ist eine besondere und recht häufig genutzte Markisenart. Es handelt sich hierbei um eine Rollmarkise, weil sich das Tuch auf die Tuchwelle aufrollt, aber auch gleichzeitig um eine Gelenkarmmarkise, weil zwei Gelenkarme das Tuch straff halten. Hinsichtlich der Aufbewahrung Die unterschiedlichen Markisenarten besitzen zudem verschiedene Konstruktionsvarianten. Die gängigsten Bauarten sind folgende:

Gelenkarmmarkise

Die am häufigsten verwendete Markise ist die Gelenkarmmarkise. Bei Ausfahren wird das Markisentuch von der Tuchwelle ausgerollt und durch Arme weggedrückt. So ist ein komplett waagerechter Ausfall der Markise möglich. In der Regel installiert man die Markise jedoch mit einem Neigungswinkel. Die Arme halten das Tuch beim Ausfahren straff. Beim Einfahren muss daher ein größerer Kraftaufwand überwunden werden.
Die Gelenkarmmarkise wird mit Hilfe von Konsolen im Mauerwerk oder anderen Unterkonstruktionen verankert. Auch mehrere Markisen nebeneinander können zu einer großen Markise kombiniert werden.

Soll die Markise nicht nur als Sonnenschutz, sondern auch als Regenschutz dienen, muss ein entsprechender Neigungswinkel eingeplant werden, da sich das Regenwasser sonst auf dem Markisenstoff staut und das Eigengewicht der Markise zu hoch wird.

Die Gelenkarmmarkise gibt es als offene Variante, bei der die Tuchwelle offen und sichtbar ist und als geschlossene Ausführung. Dabei liegt die Tuchwelle verschlossen in einer „Kassette“. Man nennt diese Art daher auch Kassettenmarkise. Kasettenmarkisen haben den Vorteil, dass das Markisentuch vor Witterungsbedingungen geschützt wird.  Die Gelenkarmmarkise kann manuell mit Hilfe einer Kurbelstange bedient oder alternativ elektrisch angetrieben werden. Dabei wird der Rohrmotor in der Welle eingebaut. Gelenkarmmarkisen können ebenfalls mit Wind-, Sonnen- und Regensensor ausgestattet werden, sodass diese je nach Wetterlage automatisch ein- bzw. ausfahren.

 

Ihr Ansprechpartner in Lohmar und Umgebung

Egal für welche Markise Sie sich entscheiden – wir Sind Ihr Ansprechpartner in Lohmar, Siegburg, Troisdorf und im gesamten Rhein-Sieg-Kreis wenn es um Markisen geht. Sie erhalten bei uns alle Arten von Markisen und Markisentüchern. So können Sie sich ihre individuelle Wunschmarkise in Ihrer Wunschfarbe von uns konfigurieren lassen. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne kostenlos und erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot.

Fallarmmarkise

Die Fallarmmarkise zählt zu den Roll-Markisen und wird als Sichtschutz vor Fenstern verwendet. Die Tücher der Fallarmmarkise sind oft lichtdurchlässig und werden daher zwar als Verschattung bzw. Blendschutz eingesetzt. Zusätzlich lassen sie jedoch noch genug Licht in den Raum einfallen.
Das Tuch auf der Tuchwelle wird durch die Fallarme am unteren Ende ausgefahren. Der Schwenkbereich einer Fallarmmarkise liegt bei ungefähr 90-140 Grad.

Seitenmarkise / Horizontalmarkise / Vertikalmarkise

Auch die Seitenmarkise gehört zu den Roll-Markisen. Diese wird jedoch hochkant befestigt. Der Haupteinsatzbereich ist auf Terrassen oder im Garten als Sicht-, Sonnen- und Windschutz. Horizontal-/Vertikalmarkisen werden über eine Aufspannvorrichtung waagerecht angebracht. Der Einzugsmechanismus hält dabei das Markisentuch auf Spannung. So schützt die Markise vor allem gegen tief einfallendes Sonnenlicht auf Terrassen und Balkonen.

Das Markisentuch – individuelles Material und Design

Beim Markisentuch können Sie zwischen verschiedenen Materialien und Farben wählen. Somit können Sie Ihre individuelle Wunschmarkise designen, damit sich diese harmonisch in die Architektur Ihres Hauses einfügt.

Acryl-Markisentuch

Markisentücher aus Acryl haben den Vorteil, dass sie lichtecht sind. Das Garn, aus dem das Tuch hergestellt wird, wird bereits im Spinnprozess eingefärbt. Acryl-Markisentücher eignen sich daher hervorragend als Sonnen- und Wärmeschutz. Wenn das Tuch imprägniert wird, ist es ebenfalls teilweise schmutzabweisend und wetterfest. Der größte Vorteil des Acryl-Markisentuches liegt in der UV Beständigkeit.

PVC-Markisentuch

Markisentücher aus PVC sind äußerst witterungs- und regenbeständig. Daher werden sie bei Standorten eingesetzt, die dauerhaft der Witterung ausgesetzt sind. Handelt es sich um eine bewegliche Markise, muss darauf geachtet werden, dass das PVC-Markisentuch kein reines PVC-Tuch ist, sondern ein mit PCV überzogenes Polyestertuch. Reine PVC-Markisentücher können beim Bewegen sonst brechen. Es gibt die Markisentücher in blickdichter und lichtdurchlässiger Variante.

Polyester-Markisentuch

Markisentücher aus Polyester werden häufig verwendet, da diese im Vergleich zu Acryl-Markisentüchern leichter und reißfester sind. Bei Polyester-Markisentüchern sollte darauf geachtet werden, dass diese gegen UV-Strahlung geschützt sind.

Markisen in Lohmar

Die Stadt Lohmar ist bekannt für seine grüne und ländlich-idyllische Peripherie. Lohmar liegt im Rhein-Sieg-Keis im südlichen Bergischen Land. Der Name des Ortes entstand durch fränkische Einwanderer: Loh bedeutet „Wald“ und Mar bedeutet „stehendes Gewässer“/ „Sumpf“.
Die Stadt Lohmar ist in eine wunderschöne Natur eingebettet: Die Wahner Heide, der Staatsforst von Siegburg, das unter Naturschutz stehende Naafbachtal sowie der in den Ortsteilen Wahlscheid und Hohnrath liegende Landschaftsgarten Aggerbogen mit zugehöriger Naturschule ziehen jährlich zahlreiche Touristen an.
Neben vielen Baudenkmälern, Burgen und Schlössern weist Lohmar eine reiche Kulturlandschaft auf. Neben der Musik- und Kunstschule gibt es noch die Kulturtage der Lohmarer Kulturvereine und Künstler.